Know-Center Forscher Tony Ross-Hellauer veröffentlichte zwei Artikel in “Nature”

Veröffentlicht am: | Veröffentlichung

Tony Ross-Hellauer, Senior Researcher (Open Science) am Know-Center verfasste für das renommierte „Nature“-Journal zwei großartige Artikel, die nun kürzlich veröffentlicht wurden. Im ersten Artikel (Cover-Story!) geht es um die Schaffung einer Infrastruktur für Peer-Review-Studien und im zweiten Artikel geht es um das spannende Thema „Defining predatory journals.“

 

Der erste Artikel,  ‚Unlock ways to share data on peer review‘, ist ein Aufruf zum Aufbau einer Dateninfrastruktur, die den einfachen Austausch von Daten über Peer-Review und redaktionelle Prozesse in Zeitschriften ermöglicht, um eine bessere Erforschung des Themas zu ermöglichen. Das Paper wurde von führenden Peer-Review-Forschern sowie Vertretern aller großen Verlage (Elsevier, Springer, Wiley usw.) mitverfasst.

“Peer review is the bedrock of scientific quality assurance, and its really a scandal how little we actually know about whether it actually is effective! Building such a data infrastructure would enable greater research into this heretofore neglected topic.“ sagt Tony Ross-Hellauer, Group Leader bei Open and Reproducible Research Group, von ISDS, TU Graz und Senior Researcher (Open Science) bei Know-Center

In diesem Paper argumentiert Tony Ross-Hellauer zusammen mit den anderen Autoren, dass Zeitschriften, Geldgeber und Wissenschaftler zusammenarbeiten müssen, um eine nachhaltige Infrastruktur zu schaffen, die es den Forschern erleichtert, an Daten über Peer-Reviews zu gelangen, damit sie diese leicht studieren und verstehen können. Der Artikel gibt einen Überblick über die Art der systematischen Forschung, die mit einem solchen Datenaustausch möglich wäre. Und obwohl die Autoren die Herausforderungen eines solch ehrgeizigen Plans anerkennen – die Verleger halten ihn zum Beispiel für riskant – betonen sie dennoch den größeren Nutzen, der sich für alle Seiten ergeben würde. Die wissenschaftliche Gemeinschaft würde mehr Erkenntnisse darüber gewinnen, wie die Qualität der wissenschaftlichen Arbeit (die im Zeitalter der gefälschten Nachrichten von entscheidender Bedeutung ist) am besten gewährleistet werden kann, während die Verlage ihre Prozesse optimieren könnten, um Kosten und Ineffizienz zu reduzieren.

Diese Forschergruppe bemüht sich derzeit um eine Finanzierung um diese Vision zu verwirklichen – mit dem Know-Center als zentralem Partner.

Tony Ross-Hellauer sieht darin eine große Chance für eine seiner Initiativen – Transpose (eine Datenbank mit Zeitschriftenrichtlinien für Peer-Review und Preprints) -, die als Teil einer solchen Infrastruktur weiter entwickelt und integriert werden könnte. Seine Gruppe (die jetzt das Projekt FAIR Data Austria leitet) verfügt auch über große Kompetenzen im Bereich des Datenaustauschs und der Schaffung der technischen und sozialen Infrastrukturen, um diese zu verwirklichen.

Das zweite Paper – ‘Defining predatory journals‚ – ist ein kurzes Korrespondenzstück, in dem argumentiert wird, dass eine Definition von „Predatory Journals“ deren Hauptmerkmal enthalten muss: die schlechte Qualität der Begutachtung durch Fachkollegen. Das Paper ist eine Antwort auf eine kürzlich erfolgte einflussreiche Definition, die Kriterien für Peer-Review ausschloss, weil geschlossene Begutachtungsprozesse so schwierig zu prüfen sind. Ross-Hellauer und die Ko-Autoren argumentieren, dass dies nur den Weg zur Lösung des unseriösen Verlagswesens aufzeigt: die Reform des Peer-Review-Verfahrens, um es „offener“ zu machen, indem Peer-Review-Berichte als Standard veröffentlicht werden. Ross-Hellauer: „Wenn wir ein offenes Peer-Review hätten, würden Raubtierzeitschriften über Nacht verschwinden, da jeder den Peer-Review-Prozess, den eine wissenschaftliche Arbeit durchlaufen hat, für sich selbst nachvollziehen könnte.

Tony Ross-Hellauer, Group Leader bei Open and Reproducible Research Group, bei ISDS, TU Graz und Senior Researcher (Open Science) bei Know-Center