Linde | Finanzen & Versicherungen

Schnelle Recherche mit smarten visuellen Werkzeugen

Linde Smart Rank
Der Linde-Verlag und das Know-Center haben eine innovative Smart-Rank-Suchfunktion entwickelt, mit dem Juristen umfangreiche Suchresultate schnell und sicher verarbeiten können. Smart-Rank reduziert Recherchekosten und Juristen profitieren von der Sicherheit, alle wesentlichen Informationen zu berücksichtigen.

Die alltägliche Recherche in großen Rechtsdatenbanken ist für Juristen eine zunehmende Herausforderung. Wachsende Datenmengen und internationalisierte und diversifizierte Rechtsbereiche erhöhen den Suchaufwand. Der Linde-Verlag stellt österreichischen Juristen seit 1925 Rechtspublikationen insbesondere im Bereich Steuerrecht zur Verfügung. Im Online-Portal „Linde Digital“ bietet der Verlag, seinen Kunden einen effizienten Zugang zu Rechtsinformationen. Eine spezielle Recherchefunktion sollte dieses Service maßgeblich erweitern. Dafür wurde das visuelle Recherche-System „uRank“ auf juristische Anforderungen zugeschnitten. Unter dem Produktnamen SmartRank unterstützt das System seit seiner Einführung Anfang 2020 täglich tausende österreichische Juristen bei der Recherche nach Rechtsinformationen.

„Die benutzerfreundliche Suche mittels Smart-Rank-Technologie führt unsere Kunden schnell und effizient zu den relevanten Inhalten.“

Gordan Gajski, Leiter Digitale Medien im Linde Verlag

Große Datenmengen visualisieren

Das System identifiziert in langen Listen von Suchergebnissen jene Schlüsselkonzepte, welche die Menge der Suchergebnisse am besten in klare Gruppen unterteilen. Anschließend werden diese Schlüsselkonzepte in den Suchergebnis-Ausschnitten farblich markiert und der Anteil jedes Schlüsselkonzeptes an einem Suchergebnis wird als Farbbalken dargestellt. Anwender können Schlüsselkonzepte verschieben, um sie als mehr oder weniger wichtig einzustufen. Die Ergebnisliste wird entsprechend den Anwendereinstellungen neu sortiert.

Das Projekt wurde im Rahmen von COMET – Competence Centers for Excellent Technologies durch BMK, BMDW, Land Steiermark gefördert. Das Programm COMET wird durch die FFG abgewickelt.